Wirtshaus-Tour Treuchtlingen

Ihr seid auf der Suche nach einem tollen Rundwanderweg mit mehreren Einkehrmöglichkeiten? Dann seid ihr bei der Wirtshaus-Tour nahe Treuchtlingen genau richtig.

Der Rundweg Nr. 1 beginnt am Wettelsheimer Keller, ein beliebter Biergarten zwischen Treuchtlingen und Wettelsheim. Hier bietet sich nicht nur ein atemberaubender Ausblick über das schöne Altmühltal – dieser kann auch mit süffigem Bier und deftiger Brotzeit genossen werden. Da unsere Tour hier jedoch erst startet, dauert es für uns noch ein wenig, bis wir einkehren.

Die Route beginnt entlang der Straße in Richtung Wettelsheim und zweigt nach wenigen Metern links in den Wald ab. Ein sehr angenehmes Stück Wanderweg beginnt nun, da dieser Teil durch den Wald und am Waldrand entlang führt und somit im Schatten liegt. Der gesamte Wanderweg ist 14 Kilometer lang, kann jedoch um einen Schlaufenweg, der ebenfalls zum Wirtshaus-Wanderweg gehört auf 21 Kilometer verlängert werden. Wir haben uns für die kürzere Variante entschieden und biegen am Knotenpunkt nahe der Straße von Wettelsheim nach Oberheumödern ab.

Wirtshaustour Biber Rohrachtal

Unser weiterer Weg führt vorbei an den Mäandern im Rohrachtal, die die Biber geschaffen haben. Ein sehr idyllischer Ort mit viel Grün und plätscherndem Wasser empfängt uns. Hier lassen sich auch Fische beobachten.

Nach wenigen Metern biegen wir rechts auf eine kleine Anhöhe. Hier lässt sich je nach Wetter der vergangenen Tage beobachten, wie der lehmige Boden Wasser ausspült. Ab hier kommen wir immer wieder an kleinen Quellen und Brunnen vorbei, bis wir letztendlich nach Wettelsheim kommen. Durch den Ort führt ein Bach, den wir einige Meter folgen. Der Weg führt uns vorbei an mehreren Wirtshäusern mit Biergarten, die sich hervorragend für eine Einkehr eignen.

Wirtshaus-Tour Wettelsheim

Wir machen Halt im Gasthaus zum Goldenen Lamm und genießen den Schatten unter den Bäumen und zahlreichen Sonnenschirmen. Für Kinder ist hier sogar ein kleiner Spielplatz angelegt und spannende Gefährte wie Trettraktoren stehen zur Verfügung.

Nach unserer kurzen Pause geht es weiter über die Altmühl nach Bubenheim. Eine Steigung führt uns hinter der Kirche des Orts vorbei auf eine tolle Aussichtsplattform, von der wir die Züge, die nach Treuchtlingen rollen oder von Treuchtlingen kommend in Richtung Nürnberg unterwegs sind, beobachten können. Auf dem Trockenrasen entdecken wir außerdem einige bunte Schmetterlinge. Ein besonders schönes, gelb-schwarz gemustertes Exemplar war leider zu schnell für mich und meine Kamera.

Wirtshaus-Tour Wettelsheim Treuchtlingen

Danach geht es bergab durch ein kleines Stückchen Wald nach Graben. Auch wenn der Rundweg Nr. 1 nicht am Karlsgraben vorbeiführt, solltet ihr hier dringend einen Abstecher machen. Danach geht es durch den Ort weiter in Richtung Altmühl und Bahngleise, wo wir beide in dieser Reihenfolge überqueren. Nach einem letzten Anstieg sind wir zurück am Ausgangspunkt, den Wettelsheimer Kellern, angelangt.

Wirtshaustour Treuchtlingen Wettelsheim

Ein weiterer toller Ausflug im Altmühltal nimmt sein Ende.
Wart ihr schon mal auf der Wirtshaus-Tour unterwegs? Was hat euch dabei am besten gefallen? Wo seid ihr eingekehrt?
Kennt ihr noch weitere Rundwanderwege mit Einkehrmöglichkeiten? Oder sind euch Einkehrmöglichkeiten egal, da ihr lieber euer eigenes Picknick mitbringt? Ich freue mich über eure Kommentare! :)

Kerstin

Biber im Rohrachtal bei Treuchtlingen

Viele gefährdete Tierarten wurden einst vom Menschen ausgerottet und sollen sich nun wieder in das Ökosystem integrieren. Nachdem ihr diesen Satz gelesen habt, habt ihr bestimmt ein ganz besonderes Tier im Kopf – wahrscheinlich den Wolf, über den die letzten Jahre immer wieder heiß diskutiert wird oder den ebenfalls umstrittenen Luchs. Bei uns in der Region ist das ein viel kleineres Tier, das momentan dabei ist, sich seine alte Heimat zurückzuerobern – der Biber.

Der Biber lebte einst in fast ganz Europa und in weiten Teilen Asiens. Heute ist das kleine Tierchen eine Rarität geworden. Viele von euch haben einen Biber sicher noch nie in freier Wildbahn gesehen. Aber das kann sich jetzt ändern. Grund dafür ist der Rohrachmäander bei Wettelsheim.

Was ist denn der Rohrachmäander?

Das Wort setzt sich aus zwei Wörtern zusammen. Rohrach ist der Name des Flusses, der in der Nähe von Treuchtlingen, genauer gesagt nahe Wettelsheim fließt. Ein Mäander ist eine Landschaftsform, die an Flüssen entsteht. Viele aufeinanderfolgende Bögen und Schleifen eines Bachs werden als Mäander bezeichnet.

Wirtshaustour Biber Rohrachtal

Dabei entstand der Rohrachmäander erst in den letzten Jahrzehnten – und zwar durch die Kanalsysteme und Dämme der Biber. In der Gegend leben seitdem zahlreiche geschützte und seltene Tierarten – Libellen, Kröten und allerhand gefiederte Freunde. Ein kleines Paradies, das so gar nicht zu den Landschaften, die wir heute kennen, passen will. Denn die Gegend wirkt auf den ersten Blick chaotisch und verwüstet. Dabei steckt hinter jedem noch so kleinen Ästchen, das wüst über den Bachlauf liegt, Logik.

Seit 1990 gilt das etwa 4,5 Hektar große Land als „geschützter Landschaftsbestandteil Bayerns“.

Was ihr über Biber wissen solltet

Biber gelten als Europas größte Nagetiere. Die Säugetiere werden etwa 1,30 Meter lang, davon nimmt etwa 30 Zentimeter der typische Biberschwanz ein. Sie können bis zu 14 Jahre alt werden und sind dämmerungs- und nachtaktiv. Wundert euch also nicht, wenn ihr tagsüber keinen oder nur wenige Biber zu Gesicht bekommen solltet – die leben hier wirklich, schlafen aber vermutlich gerade ;)

Wenn ihr Lust auf einen Ausflug ins „Bibertal“ bekommen habt, kann ich euch noch einen etwa 20 Kilometer langen Wanderweg empfehlen. Dieser lässt sich durch Bushaltestellen gekonnt abkürzen – alle Infos zum Rundweg und den Haltestellen findet ihr auf der Seite des VGN.

Wirtshaus-Tour Wettelsheim

Ansonsten freue ich mich, wenn ihr meinen Altmühltaltipp weitersagt und fleißig kommentiert. Habt ihr schon mal einen Biber gesehen? Wenn ja: Wo? Und kanntet ihr den Rohrachmäander bei Treuchtlingen bereits? Ich bin gespannt auf eure Kommentare!
Kerstin

Burgruine Treuchtlingen

Bestimmt ist euch schon aufgefallen, dass immer mehr Burgen und Bauten aus den alten Zeiten verfallen. Sind sie nicht aus irgendwelchen Gründen denkmalgeschützt oder in Hand des Freistaats, so scheint es, sind die goldenen Zeiten des Bauwerks vorbei.
Dass das nicht zwingend der Fall sein muss, zeigt der Burgverein Fördergemeinschaft Burg Treuchtlingen e.V. Denn dieser hat sich in den 70er Jahren gegründet und es sich zur Aufgabe gemacht, die Burgruine Treuchtlingen vor ihrem traurigen Schicksal zu befreien. Umfangreiche Renovierungs- und Restaurierungsarbeiten waren die Folge.

Die teilweise rekonstruierte Burgruine in Treuchtlingen war einst eine Spornburg.
Das bedeutet, dass sie auf einem Bergsporn errichtet wurde und sich zu mindestens zwei Seiten am Abgrund des Bergs befindet. Früher war eine solche Lage nicht nur aus verteidigungstechnischen Gründen klug, sondern auch, weil sich so die Wasserversorgung leichter bewerkstelligen ließ. Für Brunnen musste an einer solchen Position oft weniger tief gegraben werden.
Kein Wunder also, dass sich mehrere Bauherren von Burgen im Altmühltal damals für eine solche Spornburg entschieden haben. Ein sehr bekanntes Beispiel hierfür ist die Burg Kipfenberg.
Heute ist die Burgruine Treuchtlingen übrigens auch als Obere Veste bekannt.

Seit 2010 ist das Gelände frei zugänglich und kann kostenlos bestaunt werden. Von hier aus bietet sich auch ein wunderschöner Blick auf die Stadt Treuchtlingen. Auch die Zisterne, die aus Originalsteinen wieder aufgebaut wurde und die Herdplatte der Burgküche sind kleine Highlights in der Burg.
Die Schlüssel für den Burgturm können nach Absprache bei der Gemeinde Treuchtlingen ausgeliehen werden. Hierfür ist oft eine kleine Kaution nötig, doch kommt man der Geschichte der Burg noch ein Stückchen näher.

Und wem das an mittelalterlichem Burgfeeling noch nicht genug ist: Alle drei Jahre findet auf der Oberen Veste ein besonderes Historisches Burgfest, das zwei Tage andauert und mit vielen Highlights glänzt. Zuletzt fand es im Juni 2016 statt – das heißt 2019 dürfen wir uns auf das nächste große Burgfest in Treuchtlingen freuen.

Wart ihr schon mal auf der Burgruine Treuchtlingen? Oder gibt es in eurer Gegend noch weitere spannende Ruinen, die wieder aufgebaut wurden?

Kerstin

 

SCHLOSS MÖHREN

Als Kind war ich Fan von TKKG – einer Clique von kleinen Detektiven, ähnlich der Drei Fragezeichen oder der Fünf Freunde. Ich hatte unzählige Bücher und auch ein Hörspiel. An letzteres kann ich mich besonders gut erinnern: Die vier waren im Schullandheim in einem echten Schloss untergebracht und lösten dort einen spannenden Fall. Die Übernachtung auf dem Schloss war für mich damals mindestens genauso spannend wie der Fall selbst.

Am vergangenen Wochenende war es dann auch für mich so weit: Meine erste eigene Übernachtung auf einem Jagdschloss. Dafür ging es nach Möhren, einem Ort nahe Treuchtlingen. Hoch über dem Ort befindet sich das Schloss, das Anfang des 13. Jahrhunderts erbaut wurde. Seit 2004 sind darin vier Ferienwohnungen untergebracht: die Pförtnerwohnung, das Schlosstor, die Turmwohnung und das Schweizer Haus. Letzteres ist ein eigenes Ferienhaus für bis zu sechs Personen.

Schloss Möhren

Das Abenteuer beginnt
Als wir am Samstag in unserer Wohnung, dem Schlosstor, ankommen, erwartet uns ein liebevoll gestaltetes Zimmer mit wunderbaren Ausblick über das Örtchen Möhren.
Die Burgherren haben beim Herrichten des Zimmers viel Liebe zum Detail an den Tag gelegt – besonderes Highlight: die alte Badewanne, die aussieht, als wäre sie noch aus Großmutters Zeiten. Hier lässt es sich super entspannen.

Außerdem hat die Wohnung eine kleine Küche und ein Schlafzimmer mit moderner Sitzecke und einem Fernsehgerät. Und am Abend entdecken wir das Geheimnis der Wohnung – die unscheinbar wirkende Tür neben der zum WC führt in eine obere Etage. Direkt unter dem Dachstuhl befindet sich ein Zimmer, das so groß wie die übrige Wohnung ist.
Sandra, die Besitzerin des Schlosses, erzählt uns am nächsten Tag, dass dort in den Sommermonaten zusätzlich ein Palettenbett aufgestellt ist. So wird aus der Wohnung für zwei Personen schnell eine Wohnung mit Platz für die ganze Familie.

Im Sommer ist das Schloss ein echtes Kinderparadies. Hier gibt es viel Platz zum Spielen und direkt vor dem Schlosstor gibt es eine große Wiese, von der uns Sandra erzählt, dass die größeren Kinder im Sommer darauf gern zelten. Bei einer lauschigen Sommernacht verirren sich hin und wieder auch Rehe und andere Tiere auf den Platz. Geduldig sein lohnt sich.

Nachdem wir unsere Siebensachen in der Wohnung verstaut haben, beschließen wir, die freie Zeit für eine Wanderung zu nutzen. An Schloss Möhren führen zahlreiche Wanderwege vorbei, beispielsweise nach Gundelsheim oder zum Uhlberg.
Auf letzterem befindet sich die Ruine einer alten Kirche – angeblich soll es hier spuken. Da wir schon vor einigen Jahren auf dem Uhlberg wandern waren, geht die Wanderung dieses Mal nach Treuchtlingen.

Auf dem Weg dorthin kommen wir an alten Steinbrüchen vorbei – faszinierend, was man dort noch alles finden kann. Neben Schrott und Müll, der sich im Laufe der Jahre dort angesammelt hat, steht hier auch ein riesiger Steinbruchkran. Er wurde nie abgebaut und fällt nun nach und nach zusammen.
Einige hundert Meter weiter begegnen wir Gämsen. Sie bleiben in Sichtweite stehen, sodass wir sie ein bisschen beobachten können. Ein weiteres Highlight unseres Kurzurlaubs: Gämse im Altmühltal.
In Treuchtlingen geht es lecker griechisch Essen ins neu restaurierte Restaurant Delphi.

Strahlender Sonnenschein am zweiten Tag
Am nächsten Morgen weckt uns der Duft von frisch gebackenem Brot. Sandra hat uns einen Laib Brot vor die Wohnungstür gestellt. Nach unserem leckeren Frühstück unternehmen wir einen kleinen Morgenspaziergang. Nur wenige Meter vom Schloss entfernt fressen zwei Rehe. Sie bemerken uns zwar, machen aber keinerlei Anstalten, davonzulaufen. Schade, dass wir unsere Kamera vergessen haben …

Um 11 Uhr sind wir mit Sandra zu einer Schlossführung verabredet. Wir warten auf dem Innenhof, als sie plötzlich im Mittelalterkleid hinter uns auftaucht.
Diese Schlossführung bietet sie all ihren Übernachtungsgästen an. Meistens findet die Führung allerdings an Dienstagen statt und ist besonders für die Kinder ein echtes Highlight; denn am Ende der Schlossführung steht ein echter Ritterschlag.

Gemeinsam betreten wir das Schloss, das im ersten Stock von Sandras Schwiegereltern bewohnt wird. Im Erdgeschoss befindet sich eine beachtliche Privatsammlung von Sandras Schwiegervater Mike, den wir ebenfalls kurz kennenlernen. Ein Flügel, Helme, Souvenirs aus seinen Reisen nach Ägypten – hier findet sich fast alles, was man auch in einem echten Museum erwarten könnte. In einem der Bücherzimmer gibt es ein kleines Krönchen, das mir Sandra aufsetzt – so schnell wird man auf Schloss Möhren zur Prinzessin ;)

Weiter geht es über das Treppenhaus der ehemaligen Bediensteten in deren Zimmer. Wenige Schritte weiter kommen wir in einen Raum mit grün-blauen Blümchentapeten. Das Zimmer erinnert sehr an die 70er Jahre und Sandra erzählt uns, dass dort zuletzt eine Nonne gelebt hat. Seither wurde in dem Raum nichts verändert.

Wir gehen die Stufen nach oben, bis wir auf dem Turm des Schlosses angelangt sind. Von hier aus hat man einen noch viel besseren Ausblick über Möhren. Vor einem der Fenster entdecken wir ein Spinnrad. Wir fühlen uns sofort an das Märchen von Dornröschen erinnert.

Doch damit noch nicht genug: Wieder unten angekommen führt uns Sandra in die ehemalige Pförtnerwohnung, die inzwischen ebenfalls eine Ferienwohnung ist. Hier gibt es gleich zwei Besonderheiten.
Eine davon ist der Wohnzimmertisch der Wohnung – ein ehemaliger Schneidetisch aus der Privatsammlung ihres Schwiegervaters. Hier wurden Filme geschnitten. Über dem eigentlichen Schneidetisch ist jetzt eine Glasplatte angebracht – Geschichte zum Anfassen, sozusagen.

Die zweite Besonderheit befindet sich wie unser Aufgang in den Turm hinter einer hölzernen Tür mit Riegel. Öffnet man die Tür geht es einige Stufen nach unten zum ehemaligen Geheimgang der Burg. Inzwischen ist der Gang zugefüllt, da er einsturzgefährdet ist. Ursprünglich führte er aber ins andere Haupthaus des Schlosses und in die Kirche nach Möhren. Die Geschichte des Fundaments des Schlosses geht zurück bis ins Jahr 1137. Hier unten fühlt man sich fast ein bisschen wie im mittelalterlichen Kerker.

Wer Lust bekommen hat, seinen Urlaub auch auf so tolle Weise zu verbringen, sollte unbedingt auf der Seite von Schloss Möhren vorbeischauen. Hier findet ihr nicht nur alle Infos rund um das Schloss und euren nächsten Urlaub sondern auch einen Blog mit Ausflugstipps in Bayern und im Altmühltal.

Viel Spaß beim Entdecken!
Kerstin

[sponsered post]

Update 22.03.2018: Dieser Beitrag ist auch bei Frau Schweizer’s Blogparade „Zeig mir, was du vor einem Jahr gebloggt hast“ dabei. Hier findet ihr noch viele weitere tolle Beiträge von anderen Bloggern aus dem März 2017.

SCHLOSSWEIHNACHT TREUCHTLINGEN

Zur Adventszeit gibt es vielerorts Weihnachtsmärkte, bei denen sich ein Besuch lohnt. Bisher war der Weihnachtsmarkt auf der Burg Pappenheim stets ein fester Termin in unserem vorweihnachtlichen Kalender. Doch nachdem dort dieses Jahr leider kein Weihnachtsmarkt stattfindet und ich schon oft von der Schlossweihnacht Treuchtlingen gehört habe, waren wir gestern dort.

herzlich-willkommen-schlossweihnacht

Der Weihnachtsmarkt findet rund um das Treuchtlinger Schloss statt. Holzhütten säumen die Straße zwischen der Kirche und dem Volkskundemuseum nahe des Schlosses. Insgesamt über 50 Aussteller verkaufen hier alles mögliche – von selbst genähter oder gehäkelter Kleidung für Kinder über Seifen und Schmuck bis hin zu Deko ist hier nahezu alles dabei. Und wenn ihr Lust auf einen Snack oder Glühwein bekommen solltet, seid ihr hier selbstverständlich auch bestens versorgt.

schlossweihnacht-treuchtlingen-schloss
Wenn ihr selbst Lust auf einen Abstecher zur Treuchtlinger Schlossweihnacht bekommen habt: Der Weihnachtsmarkt findet dieses und nächstes Wochenende von Freitag bis Sonntag statt. Freitags und samstags ist er von 16-21 Uhr, sonntags von 14-20 Uhr geöffnet.
Auf der Homepage der Stadt Treuchtlingen findet ihr das Programm für die einzelnen Tage. Für Groß und Klein ist dort jeden Tag einiges geboten. Während heute Nachmittag die Puppenbühne ein tolles Program für Kinder auf die Beine stellt, ist nächstes Wochenende ein Glasbläser aus Thüringenn vor Ort, dessen Arbeit ihr bewundern könnt.

weihnachten-kerze

Dieser Beitrag ist Teil der Blogparade I LOVE Weihnachtsmarkt von SOS-Fernweh.com. Im Rahmen der Blogparade könnt ihr weitere tolle Weihnachtsmärkte kennenlernen. Vorbei schauen lohnt sich.

Viel Spaß beim Entdecken!
Kerstin

TREUCHTLINGEN HERBSTLICHTER

Auch wenn es bis vor kurzem noch nicht so ausgesehen hat: Der Herbst ist da. Heute zeigt sich das mit dem nasskalten Nieselregen ganz besonders. Aber der Herbst hat auch schöne Seiten – zum Beispiel die Treuchtlinger Herbstlichter.

herbstdeko-treuchtlingen-herbstlichter

Jedes Jahr Mitte September veranstaltet der Gewerbeverein Treuchtlingen die Abendaktion „Herbstlichter“. So hatten auch gestern von 18:00 Uhr bis 22:00 Uhr zahlreiche Geschäfte verkaufsoffen und auf den Straßen gab es Stände mit Aktionen, Snacks und gutem Wein. Die ganze Stadt und die Läden sind zu diesem Anlass herbstlich dekoriert.

herbstlichter-treuchtlingen-dekoration
Die Herbstlichter gibt es jetzt schon einige Jahre – inzwischen haben sie sich als Treuchtlingens Kultur- und Einkaufsnacht einen Namen gemacht. Jedes Jahr strömen zu diesem Termin viele einheimische und auswärtige Besucher in die Innenstadt, um zu bummeln oder ein gutes Glas Wein zu genießen. Hinzu kommt ein abwechslungsreiches Abendprogramm mit Bands oder einem mittelalterlichen Tanz. Das Programm variiert natürlich Jahr für Jahr.
Vielleicht kennt ihr ja ähnliche Veranstaltungen? Gibt es ein Herbst-Highlight in eurer Nähe, das man nicht verpassen sollte?

Ich würde mich freuen, davon zu hören
Kerstin

TREUCHTLINGEN

Vielen ist Treuchtlingen durch seine Funktion als Verkehrsknotenpunkt der Deutschen Bahn bekannt. Doch die Stadt hat noch einiges mehr zu bieten. So findet sich hier die Altmühltherme oder etwas außerhalb der Stadt Sehenswürdigkeiten wie die Europäische Wasserscheide oder der bekannte Karlsgraben.

Bild

Im Stadtkern befindet sich das Stadtschloss, das im 16. Jahrhundert erbaut wurde. Dort wurde Gottfried Heinrich Graf zu Pappenheim geboren, auf den das berühmte Zitat von Friedrich Schiller – „Daran erkenn‘ ich meine Pappenheimer“ – zurückgeht.
Außerdem gibt es hier ein Miniaturwunderland zu bestaunen. Auf einer Fläche von 250 Quadratmetern fahren hier über 200 verschiedene Eisenbahnen. Besonders jetzt im Winter ein Erlebnis.
Ebenfalls sehenswert ist die in der Altmühlstraße aufgestellte Schnellzuglokomotive. Diese wurde anlässlich des 100jährigen Bestehens des Treuchtlinger Bahnhofs als technisches Denkmal aufgestellt.

Viel Spaß beim Entdecken!
Kerstin

EUROPÄISCHE WASSERSCHEIDE

Unweit der Fossa Carolina befindet sich die europäische Wasserscheide. Was zunächst wie ein normaler Brunnen wirkt, entpuppt sich bei näherer Betrachtung als Unikat.

Bild
Durch eine Pumpe kann man selbst Wasser fördern und über zwei entgegen gesetzte Bäche auf die Reise schicken. Der linke Bach fließt nach Süden in die Altmühl, von dort in die Donau und schließlich ins Schwarze Meer.
Der rechte Arm führt das Wasser über die Schwäbische Rezat in den Main, weiter in den Rhein und schlussendlich nach einer gut 1000 km langen Strecke in die Nordsee.

Viel Spaß beim Entdecken!
Kerstin

FOSSA CAROLINA

In Graben, einem kleinen Ort einige Kilometer nördlich von Treuchtlingen, befindet sich der so genannte Karlsgraben. Auf den ersten Blick wirkt die Wasserstelle wie ein größerer Teich, vor Allem da sich hier auch Angler finden, die ihr Glück beim Fischfang versuchen.

Image

Image

In Wirklichkeit ist die Fossa Carolina allerdings ein unter Karl dem Großen im Jahre 793 entstandener Kanal. Dieser sollte ursprünglich Altmühl und Schwäbische Rezat verbinden und damit den Schiffsverkehr in den Norden des damaligen deutschen Reiches zu ermöglichen, ähnlich wie der Main-Donau-Kanal. Ursprünglich hatte der Aushub eine Länge von 3 Kilometern, heute ist allerdings nur noch eine Länge von rund 500 Meter zu bestaunen.

Viel Spaß beim Entdecken!
Kerstin

DELPHI TREUCHTLINGEN

Nach dem Baden in der Altmühltherme kann man ganz schön hungrig werden. Ideal ist hier der nur wenige Meter entfernte Grieche Delphi – ein richtiger Geheimtipp. Er liegt etwas versteckt, doch hat eine ideale Auswahl an preisgünstigen und schmackhaft zubereiteten griechischen Speisen.

Bild

Da bekommt man gleich Lust auf den Sommer.
Einheimische kennen dieses Lokal meist, weshalb es ratsam ist, vorher einen Tisch zu reservieren, da hier manchmal viel los sein kann.

Viel Spaß beim Entdecken & Genießen!
Kerstin