Edelbach

„Der Edelbach läuft!“ – sagt man diesen Satz zu einem Eichstätter, dann weiß der vermutlich sofort, was damit gemeint ist. Denn die sprudelnde Quelle am Kloster St. Walburg ist ein Geheimtipp und ein Must Seen nach der Schneeschmelze oder starkem Regen.
Aber was hat es damit eigentlich auf sich?

Edelbach Eichstätt Kloster St. Walburg

Was ist der Edelbach?

Direkt an einem schmalen Felsspalt unterhalb der nördlichen Stadtmauer bricht er wie ein kleiner Wasserfall ins Tal – der Edelbach. Dabei steckt hinter dem „Bach“ deutlich mehr, als die meisten auf den ersten Blick vermuten. Denn der Felsspalt ist zugleich Zugang zur sogenannten Edelbachhöhle. Hier entspringt der Edelbach, was zahlreiche Expeditionen in die Höhle bestätigen können.

Edelbach Eichstätt Stadtmauer

Rund um Eichstätt hört man immer wieder, dass der Edelbach eine Art Druckventil eines unterirdischen Sees wäre, der mindestens bis nach Preith reichen soll. Sind die Bassins unter der Erde übervoll, zum Beispiel aufgrund von starken Regenfällen oder Schneeschmelze, fließt das übrige Wasser durch den Edelbach ab.
Trotz einiger Untersuchungen zu dem Thema ist diese Theorie bisher nicht bestätigt.

Die Expedition, die bislang am weitesten in die Edelbachquellhöhle, bei der es sich übrigens um eine Karstquelle handelt, vordringen konnte, stand nach 80 Meternvor einer Mauer aus Geröll.

Edelbach Eichstätt

Wo fließt der Edelbach?

Versteckt hinter den Klostermauern von St. Walburg tritt der Edelbach in einem Felsen heraus, der sich direkt unter der Eichstätter Stadtmauer befindet. Von hier aus stürzt das Wasser 8 Meter in die Tiefe und wird in einem Bassin aufgefangen.

Edelbach Eichstätt

Danach fließt der Bach vorbei an der ehemaligen Walburgisapotheke, gemeinsam mit dem Wasser aus dem Kapellbuck, zur Kneippanlage und schließlich hinein in die Altmühl.

Um den Edelbach besichtigen zu können, müsst ihr zum Kloster St. Walburg. Fragt dort am besten im Klosterladen, ob ihr euch die Edelbachquelle anschauen dürft. Die Nonnen dort sind sehr freundlich und werden euch den genauen Weg zeigen und die Tür dorthin öffnen.

Wann fließt der Edelbach?

Wer den Edelbach live sehen möchte, muss jetzt schnell sein. Denn das Spektakel ist inzwischen ziemlich selten geworden. Zuletzt rann der Edelbach vor viereinhalb Jahren, dieses Jahr ist es schon seit dem Abend des 4. Januar aktiv und wird wahrscheinlich nicht mehr allzu lang Sprudeln.
Also nichts wie los zum wahrscheinlich bekanntesten Wasserfall im Altmühltal 😉

Habt ihr euch den Edelbach schon mal angesehen? Wie hat es euch gefallen? Was denkt ihr: Ist an der Theorie mit den unterirdischen Seen etwas dran?
Kennt ihr noch weitere tolle Quellen? Ich freue mich auf eure Meinung!
Kerstin

Burgruine Treuchtlingen

Bestimmt ist euch schon aufgefallen, dass immer mehr Burgen und Bauten aus den alten Zeiten verfallen. Sind sie nicht aus irgendwelchen Gründen denkmalgeschützt oder in Hand des Freistaats, so scheint es, sind die goldenen Zeiten des Bauwerks vorbei.
Dass das nicht zwingend der Fall sein muss, zeigt der Burgverein Fördergemeinschaft Burg Treuchtlingen e.V. Denn dieser hat sich in den 70er Jahren gegründet und es sich zur Aufgabe gemacht, die Burgruine Treuchtlingen vor ihrem traurigen Schicksal zu befreien. Umfangreiche Renovierungs- und Restaurierungsarbeiten waren die Folge.

Die teilweise rekonstruierte Burgruine in Treuchtlingen war einst eine Spornburg.
Das bedeutet, dass sie auf einem Bergsporn errichtet wurde und sich zu mindestens zwei Seiten am Abgrund des Bergs befindet. Früher war eine solche Lage nicht nur aus verteidigungstechnischen Gründen klug, sondern auch, weil sich so die Wasserversorgung leichter bewerkstelligen ließ. Für Brunnen musste an einer solchen Position oft weniger tief gegraben werden.
Kein Wunder also, dass sich mehrere Bauherren von Burgen im Altmühltal damals für eine solche Spornburg entschieden haben. Ein sehr bekanntes Beispiel hierfür ist die Burg Kipfenberg.
Heute ist die Burgruine Treuchtlingen übrigens auch als Obere Veste bekannt.

Seit 2010 ist das Gelände frei zugänglich und kann kostenlos bestaunt werden. Von hier aus bietet sich auch ein wunderschöner Blick auf die Stadt Treuchtlingen. Auch die Zisterne, die aus Originalsteinen wieder aufgebaut wurde und die Herdplatte der Burgküche sind kleine Highlights in der Burg.
Die Schlüssel für den Burgturm können nach Absprache bei der Gemeinde Treuchtlingen ausgeliehen werden. Hierfür ist oft eine kleine Kaution nötig, doch kommt man der Geschichte der Burg noch ein Stückchen näher.

Und wem das an mittelalterlichem Burgfeeling noch nicht genug ist: Alle drei Jahre findet auf der Oberen Veste ein besonderes Historisches Burgfest, das zwei Tage andauert und mit vielen Highlights glänzt. Zuletzt fand es im Juni 2016 statt – das heißt 2019 dürfen wir uns auf das nächste große Burgfest in Treuchtlingen freuen.

Wart ihr schon mal auf der Burgruine Treuchtlingen? Oder gibt es in eurer Gegend noch weitere spannende Ruinen, die wieder aufgebaut wurden?

Kerstin

 

Weihnachtsmarkt Birkenheide

Heuer fand erstmals an den ersten beiden Adventswochenenden der romantische Weihnachtsmarkt in der Birkenheide zwischen Geisenfeld und Vohburg an der Donau statt. Während dort im Sommer ein schöner Biergarten am kleinen See vorzufinden ist, verwandelt sich der Ort zur Vorweihnachtszeit in ein Weihnachtsdorf mit vielen kleinen Hütten und glänzenden Lichtern.

Weihnachtsmarkt-Birkenheide-3

Ursprünglich war es geplant, die Parkplätze an den umliegenden Wiesen von Birkenheide zu nutzen. Durch das nasskalte Wetter war das leider nicht möglich, weshalb zusätzliche Parkplätze in den umliegenden Orten Ilmendorf und Münchsmünster geschaffen wurden. Von dort aus und aus dem Audi Sportpark Ingolstadt fuhren zahlreiche Shuttlebusse. Hierfür wurden spezielle Niederflurbusse organisiert, die vor allem Familien mit kleinen Kindern und Senioren das Einsteigen erleichtern sollen.
Wir entschieden uns dafür, in Vohburg zu parken und einen kleinen Spaziergang zum Weihnachtsmarkt zu unternehmen.

Weiterlesen

WEIHNACHTSMÄRKTE ALTMÜHLTAL 2017

Wie jedes Jahr kurz vor der Adventszeit stellt sich die Frage: Zu welchen Weihnachtsmärkten in der Region kann ich gehen? Hier findet ihr einen kleinen Überblick über sämtliche Weihnachtsmärkte im Altmühltal – clever sortiert nach Wochenenden, an denen sie stattfinden.

Weihnachten Schnee Hagebutte

Vorm Advent (24.11.-26.11.)

Altmannsteiner Wintermarkt
Dietfurt: Stirzer Stodlweihnacht (nur 26.11.)
Kelheim: Carlbauer Adventsmarkt (nur 25.-26.11.)
Schloss Tüßling: Romantischer Weihnachtsmarkt
Tittinger Weihnachtsmarkt (nur 25.-26.11.)

Erstes Adventswochenende: 01.12.-03.12.

Abenberger Burgweihnacht (nur 02.-03.12.)
Beilngrieser Weihnachtsmarkt
Dollnsteiner Weihnachtsmarkt (nur 03.12.)
Eichstätter Advents- und Weihnachtsmarkt
Geisenfeld: Romantischer Weihnachtsmarkt Birkenheide
Kloster Plankstetten: Adventsmarkt (nur 02.-03.12.)
Schloss Tüßling: Romantischer Weihnachtsmarkt

Zweites Adventswochenende: 08.12.-10.12.

Bad Gögginger Adventsmarkt (09.-10.12.)
Geisenfeld: Romantischer Weihnachtsmarkt Birkenheide
Gredinger Weihnachtsmarkt (nur 09.-10.12.)
Kelheimer Christkindlmarkt (08.-17.12.)
Kipfenberger Romantischer Weihnachtsmarkt (nur 09.-10.12.)
Kloster Plankstetten: Adventsmarkt (nur 09.-10.12.)
Köschinger Waldweihnacht (nur 09.-10.12.)
Langenaltheimer Weihnachtsmarkt (nur 09.12.)
Neuburg/Donau: Christkindlmarkt
Riedenburger Christkindlmarkt (nur 09.-10.12.)
Rupertsbucher Weihnachtsmarkt (nur 09.-10.12.)
Schloss Tüßling: Romantischer Weihnachtsmarkt
Treuchtlinger Schlossweihnacht
Weißenburger Weihnacht (ab 08.12. ganzwöchig)
Wellheimer Weihnachtsmarkt (nur 09.-10.12.)

Drittes Adventswochenende: 15.12.-17.12.

Donauwörth: Romantischer Weihnachtsmarkt (14.-17.12.)
Gaheimersheimer Weihnachtsmarkt
Gunzenhausen: Romantischer Weihnachtsmarkt (14.-17.12.)
Kelheimer Christkindlmarkt (08.-17.12.)
Monheimer Weihnachtsmarkt (14.-16.12.)
Neuburg/Donau: Christkindlmarkt
Schloss Tüßling: Romantischer Weihnachtsmarkt
Treuchtlinger Schlossweihnacht
Weißenburger Weihnacht (ganzwöchig bis einschl. 17.12.)

Außerdem sehr zu empfehlen ist der Weihnachtsmarkt auf Gut Wolfgangshof (nahe Nürnberg). Dieser hat ab 24.11. – 27.12. immer an den Wochenenden (Freitag bis Samstag) geöffnet. Vorbeischauen lohnt sich, plant aber auf jeden Fall genügend Zeit ein!

Kennt ihr noch weitere Weihnachtsmärkte, die auf der Liste nicht fehlen dürfen? Ich freue mich über eure Kommentare!

 

11 TIPPS FÜR EUREN UNVERGESSLICHEN URLAUB IM ELSASS

Ihr wollt Urlaub im Elsass machen? Dann habe ich hier meine persönlichen Top 11 Tipps für euren Aufenthalt dort: Kultur bis zum Umfallen 😉

1. Straßburg

Die Stadt ist (nicht nur für mich) die Hauptstadt des Elsass. Neben dem Münster und einer Stadtrundfahrt auf der Ill empfiehlt sich auf jeden Fall ein Abstecher in den Stadtteil „Petite France“. Schöne Fachwerkhäuser laden hier zum Schlendern ein.

Alle Infos zu Straßburg findet ihr übrigens in meinem Artikel „Straßburg an einem Tag“.

strassburg

2. Chateau Fleckenstein

Im Norden von Elsass, kurz nach der deutschen Grenze, befindet sich die Burg Fleckenstein. Eine Burg, die vor allem mit Kindern ein echtes Highlight ist. Liebevoll gestaltet führt der Rundweg durch das Areal. Hier könnt ihr euch selbst auf den Thron setzen, Geister in geheimen Gängen entdecken und natürlich die atemberaubende Aussicht über die Berge genießen. Ein echtes Muss!
PS: Rund um das Chateau Fleckenstein führt ein kleiner Wanderweg für Kinder. Im Wald lassen sich kleine Trolle entdecken, die die Burg einnehmen wollen.

Ruine Chateau Fleckenstein Elsass

3. Fort de Schoenenbourg

Ebenfalls im nördlichen Elsass befindet sich die Mignon-Linie. Ein Verteidigungssystem aus dem 2. Weltkrieg, das sich unterirdisch über nahezu 3 Kilometer erstreckt. Sehr interessant und lehrreich, aber auch ziemlich frisch. In den Bunkern hat es ganzjährig 12°C. Denkt also vor allem in den warmen Sommermonaten daran, euch eine warme Jacke mitzunehmen. Außerdem solltet ihr ausreichend Zeit im Gepäck haben. Die angegebenen zwei Stunden durch das komplette Bunkersystem braucht ihr locker.

Schönenbourg

4. Kloster St. Odilienberg

Inmitten der Vogesen befindet sich das Kloster St. Odile. Ein toller Gebäudekomplex, der vor allem im Herbst wunderschön ist. Hier finden sich mehrere kleine Kapellen, die prunkvoll gestaltet sind und es bietet sich ein schöner Ausblick über die komplette Gegend.
Ein echter Geheimtipp ist der Kreuzgang. Er geht um das Kloster herum und ist aus Mosaiksteinen in die Felsen gearbeitet. Ihr solltet auch einen Blick auf die Odilienquelle werfen. Der Legende nach fand die Hl. Odile auf ihrem Weg zum Berg eine leprakranke Bettlerin, die großen Durst hatte. Sie klopfte mit ihrem Gehstock auf den Boden, woraufhin sich die Odilienquelle öffnete. Heute pilgern dort zahlreiche Wallfahrer hin. Das Wasser soll bei Augenkrankheiten helfen.
Auf dem Kloster gibt es übrigens auch ein Restaurant für den kleinen oder großen Hunger.

5. Wandern in den Weinbergen

Hier lässt es sich wunderbar spazieren gehen. Einige Winzer bieten sogar geführte Touren durch ihre Weinberge an – mit anschließender Verkostung. Aber auch ohne Führung ist ein Spaziergang durch die Weinberge ein echtes Muss und durchaus abwechslungsreich. Perfekte Jahreszeit hierfür: Der Herbst. Die letzten Weinreben hängen noch an den Stöcken und das Laub hat sich bereits schön bunt verfärbt.

Weinberge Elsass wandern

6. Affenpark La Montagne des Signes

Ebenfalls ein Highlight – ob mit oder ohne Kinder – ist der Affenpark La Montagne des Signes unweit der Königsburg. Hier könnt ihr Affen mit Popcorn füttern und sie beobachten. Außerdem werden regelmäßig kleine Vorträge von den Mitarbeitern gehalten und man kann die Fütterung der Affen beobachten. Ein kleines Spektakel, denn hier lässt sich die Rangordnung unter den Affen besonders gut erkennen.

Affenpark Elsass

7. Haut Königsburg

Das Wahrzeichen von Elsass ist die Hochkönigsburg. Im 20. Jahrhundert wurde das Gebäude unweit von Schlettstadt komplett renoviert, saniert und teilweise neu aufgebaut. Das sorgt dafür, dass die Königsburg besonders sauber und neu wirkt – fast ein bisschen wie eine Filmkulisse. Die Ausstellungsstücke darin sind dennoch meist sehr alt. Hier befindet sich übrigens auch das älteste Weinfass im Elsass.

Haut Koenigsbourg Elsass Wahrzeichen

8. Cascade de la Serva

Ihr wollt echte Wasserfälle sehen und die Natur fernab vom Touristenrubel genießen? Dann nichts wie ab zu den Cascade de la Serva. Hier gibt es leider keinen offiziellen Besucherparkplatz, allerdings kann man im Örtchen Natzwiller gut parken. Der Weg zu den Wasserfällen ist leider auch nicht so gut ausgeschildert und an vielen Stellen nicht unbedingt schön. Sobald ihr dann aber am Wasserfall angekommen seid, solltet ihr nicht gleich kehrt machen – denn wirklich spektakulär werden die Wasserfälle erst, wenn ihr weiter nach oben geht. Hier gibt es dann auch eine Parkbank, von der aus ihr nach unten entlang des Wasserfalls blicken könnt.

Cascade de la Serva

9. Kloster Murbach

Im Süden von Elsass befindet sich die Benediktinerabteil Murbach. Die Kirche in dem Örtchen ist etwas Besonderes: Es gibt nur die beiden Türme und kein Kirchenschiff. An der Stelle, an der einst das Kirchenschiff stehen sollte, befindet sich heute ein Friedhof. Wenn ihr in Murbach seid, solltet ihr auch nach oben zur Kapelle gehen. Von dort aus habt ihr einen tollen Ausblick auf die Kirche des Klosters. Hier ist auch das Foto entstanden.
Direkt bei den Parkplätzen vor dem Kloster gibt es außerdem einen schönen, mittelalterlichen Garten. Der ist mit kleinen Schiefertäfelchen beschriftet, auf denen tolle Zeichnungen zu sehen sind.

Kloster Murbach Elsass

10. Mühlhausen

Die südlichste Stadt im Elsass ist bekannt als Textilstadt. Hier gibt es auch zahlreiche Fassadenmalereien und westlich der Stadt ein riesiges Elektrikmuseum, das vorwiegend für Kinder ein echtes Erlebnis ist: Das Électropolis. Wenn euch das weniger zusagt, besucht doch das Stoffdruckmuseum in der Stadt.

11. Elsässer Flammkuchen

Last but not Least: Das wohl bekannteste Gericht aus dem Elsass: Flammkuchen. Klassisch isst man sie zwar mit Zwiebeln und Speck, in vielen Lokalen könnt ihr aber zusätzlich Münster Käse oder leckere Champignons auf euren Flammkuchen bestellen.
Dazu passt Weißwein – am besten aus den Elsässer Weinbergen. Ein echter Gaumenschmaus 😉

Ich hoffe, damit steht eurem perfekten Urlaub im Elsass nichts mehr im Weg. Ich bin gespannt auf eure Erfahrungsberichte und Meinungen und freue mich über weitere Tipps rund ums Elsass!
Kerstin

COLMAR

Habt ihr in der kalten Jahreszeit auch Lust auf Urlaubsfeeling? Das ist der Grund, weshalb ich noch mal über unseren Urlaub im Elsass schreibe.
Die letzten beiden Tage unseres Aufenthalts verbrachten wir in Colmar. Einer kleinen, aber feinen Stadt mit tollem Stadtkern und – wie auch Straßburg: Mit vielen schönen Fachwerkhäusern. Dabei ist auch Colmar ein echter Touristenmagnet. Läuft man über die Straßen hört man sehr viele deutsche Wortfetzen. Teilweise sogar mehr deutsche als Französische oder Englische.

Wohin in Colmar?

Ein echtes Must-Seen in der Stadt ist das so genannte Klein-Venedig (Petite Venise). Der Stadtteil liegt direkt an schmalen Kanälen und erinnert mit seinen bunten Häuschen an sein Vorbild Venedig. Hier lebten einst Winzer, Gärtner und Fischer. Daher sieht das Stadtviertel heute noch ziemlich ländlich aus.
Direkt in Klein-Venedig befindet sich auch die Markthalle. Wenn ihr also Lust auf Wein, französisches Gebäck, Käse oder Wurstwaren habt: Nichts wie dorthin.

colmar

Ein besonders schönes Gebäude, das wir bei unserem Weg durch die Stadt entdeckt haben, ist das Pfisterhaus. Die Erker und Wandmalereien sind ein echter Hingucker. Es gilt als erstes Beispiel für die Renaissance in der Colmarer Architektur.

Danach solltet ihr euch unbedingt leckere Macarons oder französisches Gebäck gönnen. Am besten sind die Macarons der Patisserie Richon. Die eignen sich hübsch verpackt auch prima als Mitbringsel!

THIERFELD (gastbeitrag)

Auch wenn ich mittlerweile in Mainz wohne, bin ich doch Thierfelderin. Thierfeld ist offiziell ein Ortsteil von Hartenstein (Sachsen), aber eigentlich sind wir ein eigenständiges Königreich – schließlich gibt es diesen Ortsnamen nur einmal in der Welt.
Die Gegend, von der ich euch erzähle ist sehr ruhig. Hier gibt es keine angesagten Clubs, edle Restaurants oder Unterhaltungsprogramme wie Kinos. Wer hier Urlaub machen möchte, muss die Natur, Menschen und die Geschichten eines Ortes lieben. Doch auch wenn ihr keine Lust mehr auf Einkehr haben solltet, seid ihr nicht komplett verloren: wer ein Auto hat ist in 30 Minuten bis maximal 2 Stunden in Zwickau, Leipzig, Halle, Dresden, Meißen, Chemnitz, Bayreuth, Weimar (…).
Mein Lieblingsort steht wie schon bei Mainz am Ende des Beitrags 😉

Schlossruine Hartenstein

Schlossruine Hartenstein
Das Schloss muss wundervoll gewesen sein. Einige Fotos und Zeichnungen zeigen das rege Treiben auf dem Hof von edlen Damen und teuer gewandeten Männern. Sogar den 2. Weltkrieg hatte es fast überlebt, wären da nicht ein paar SS-Einheiten gewesen, die sich im nahen Wald verschanzt hatten. Da Bomben nicht so zielgenau fallen, wurde das Schloss 1945 – in den letzten Tagen – fast vollständig zerstört.
Heute kümmert sich ein Verein um den Wiederaufbau. Die äußeren Gebäude und das Tor sind noch erhalten und werden zum Teil als Wohnungen vermietet.
Im Schloss finden in Abständen Veranstaltungen und Theateraufführungen statt. Außerdem kann man Führungen mit Vereinsmitgliedern vereinbaren – dazu sollte man sich vorher bei der Stadt Hartenstein (http://www.stadt-hartenstein.de) erkundigen.

Ausblick Hartenstein

Ausblick an der Schlossruine
Ein kleiner Geheimtipp, der sich auf jeden Fall lohnt! Geht man einmal um die Schlossruine herum, wird – etwas versteckt – auf einen Aussichtspunkt hingewiesen. Folgt man dem Schild, findet man zur Rechten irgendwann einen kleinen Pfad der in Richtung Abgrund zu führen scheint. Traut euch! Die Aussicht ist wunderschön. Aber beeilt euch, denn der Hang wächst langsam wieder zu.

Burg Stein

Burg Stein
Anders als das Schloss Hartenstein, ist die Burg Stein noch vollständig erhalten. 1996 hat der Prinz von Schönburg-Hartenstein sich seinen Familienbesitz zurückgekauft und die Burg aufwändig sanieren lassen. Sie liegt am tiefsten Punkt Hartensteins am felsigen Muldeufer. In ihr befindet sich ein Museum, das auch Führungen durch die mittelalterlichen Mauern anbietet.
Außerdem kann man sich im Festsaal trauen lassen.

wandern

Wandern rund um Hartenstein
Jeder Wanderweg hat seinen Charme: verträumte Aussichten, rätselhafte Ruinen,
sagenumwobene Orte, wunderschönes Naturschauspiel, erfrischende Bach- oder Flussläufe und das Beste: fast alles liegt im Schatten der dichten Wälder. Auf dieser Seite könnt ihr euch 10 der schönsten Wanderungen ansehen.
Ich empfehle die Wanderung zur Prinzenhöhle und zur Isenburg.

barbara-kapelle

Mein Highlight: Die Barbarakapelle in der Kirche zu Thierfeld
Weil meine Eltern beide in der Gemeinde aktiv sind und ich im Nachbarhaus   aufgewachsen bin, konnte ich jederzeit die Kirche besuchen, denn ich hatte immer Zugriff auf den Kirchenschlüssel.
Vielleicht ist es daher einer meiner Lieblingsorte geworden.
Mitte des 19. Jahrhunderts wurden bei einer Kirchensanierung mittelalterliche Malereien entdeckt und vom dicken Putz befreit. Erst 2003 startete die Restaurierung und 4 Jahre später glänzte die Kapelle in heute gewohnten Farben in professioneller Ausleuchtung.
Da die Kirche nur zu Gottesdiensten oder besonderen Anlässen offen steht, sollte man sich für eine Führung bei der Stadt Hartenstein vorher nach Kontakten informieren. Wenn ihr es mit einer Andrea zu tun bekommt, grüßt sie lieb von mir.

Außerdem
Im Sommer ist das Freibad hinter der Schlussruine zu empfehlen.
Wer das Volk kennen lernen möchte, kann in der Adventszeit den Weihnachtsmarkt besuchen keine wirkliche Attraktion, aber wunderschön anzusehen.
Für die Sportlichen unter euch, gibt es auf den Höhen von Thierfeld einen Sportflugplatz für Gleiter, Motorflieger und Modellflugzeuge.

So das wars nun von mir. Danke Kerstin, dass ich bei dir meine neue und alte Heimat vorstellen durfte!

Liebe Grüße > sara