BAD DOBERAN (Gastbeitrag)

Mein Name ist Stefan und in diesem Gastartikel für die Aktion „Einmal quer durch Deutschland“ möchte ich meine derzeitige Heimatstadt vorstellen.

Das kleine Städtchen Bad Doberan befindet sich nur etwa 10 Autominuten entfernt von der Ostseeküste und hat derzeit ca. 11.000 Einwohner. Im Sommer finden auf der angrenzenden Pferderennbahn regelmäßig Rennen statt, die sehr beliebt sind bei den Einheimischen und Touristen. Die berühmte Bäderbahn mit dem einprägsamen Namen „Molli“ fährt täglich mehrmals durch die Stadt bevor sie ihre Fahrt nach Heiligendamm und zum Endbahnhof Kühlungsborn antritt. Im folgenden Artikel stelle ich drei wichtige Sehenswürdigkeiten von Bad Doberan näher vor, die die Stadt so besonders machen.

Bad Doberan Muenster

Sehenswürdigkeit – Nr. 1: Das Bad Doberaner Münster

Das Bad Doberaner Münster hat eine lange Geschichte. Es ist die Kirche des 1186 gegründeten Zisterzienserklosters und ist die einzige Backsteinkirche in der Stadt. Im Zuge der Reformation beherbergte sie Grabstätte für die landesherrliche Familie und wurde oft restauriert. So fanden z. B. im 19ten Jahrhundert zahlreiche Restaurierungsschritte nach Plänen des Architekten Möckel statt. Auch verschiedene umfangreiche und regelmäßige Sicherungsmaßnahmen wurden seit dem Jahr 1964 nach und nach durchgeführt. Das Bad Doberaner Münster ist architektonisch gesehen eine dreischiffige, kreuzrippengewölbte Basilika, die bei Touristen und Besuchern der Stadt ein beliebtes Reiseziel ist.

Die Kirche selbst erstreckt sich auf insgesamt 9 Joch Länge und ist mit einem 5/8 Binnen-Chorschluss ausgestattet. Der Chorumgang verläuft umlaufend und ist mit einer Anzahl von insgesamt fünf Kapellen besetzt. In seiner äußeren Form ist das Münster eher schlicht, wohingegen der innere Raum durch zahlreiche Farben geprägt ist. Im den gesamten inneren Räumlichkeiten befinden sich zahlreiche unterschiedliche Ausstellungsstücke, die sehr wertvoll sind und aus der Zeit des Mittelalters stammen.

Bad Doberan Moeckelhaus

Sehenswürdigkeit – Nr. 2: Das Möckelhaus

Der Bau des Möckelhauses, das zu Ehren von Gotthilf Ludwig Möckel in den Jahren 1886 – 1888 erbaut wurde war ständiger Wohnsitz des Architekten. Er wohnte in diesem schönen Gebäude bis zu seinem Tod 1915. 1934 wurde das Haus dann der Stadt übergeben, die das Möckelhaus fortan für ein die Unterbringung eines Museums nutzte. Im Jahr 1945 wurde das Stadtmuseum allerdings aufgelöst. Erst seit 1958 ist darin die Sonderschule von Bad Doberan untergebracht. 1981 fanden umfangreiche Rekonstruktionsarbeiten statt, bevor es dann auch als Standesamt verwendet wurde. In den folgenden Jahren folgten immer wieder zahlreiche Umbau- und Sanierungsmaßnahmen.

Bad Doberan Roter Pavillon

Sehenswürdigkeit – Nr. 2: Der rote Pavillon auf dem Kamp

Der Rote Pavillon wurde bereits im Jahr 1808 vom damals amtierenden Herzog in Auftrag gegeben. Er sollte ein Ersatz für die Holzbuden sein, die damals das Bild des Kamps prägten. Der eigentliche Bau des außergewöhnlichen Pavillons begann dann im Sommer 1808. Die architektonische Form wurde vom Baumeister Severin entwickelt, der ein Gebäude in seiner äußeren Hülle veränderte, das er in seinem Exil in Dänemark gesehen hatte. Rechtzeitig zur Badesaison war der Rote Pavillon dann fertig und konnte in Betrieb genommen werden. Der achteckige Bau ist in seinem Stil eine Kombination aus Klassizismus und Chinoiserie. Ursprünglich wurde der Bau als Musikstätte und Ausschank genutzt. Neben dem größeren weißen Pavillon, der sich in direkter Nähe befindet, wird der Rote Pavillon auch oft als „kleiner“ Pavillon bezeichnet.

Fazit: Mir gefällt meine Heimatstadt Bad Doberan. Besonders attraktiv ist mit Sicherheit die Nähe zur Ostsee und zum nicht weit entfernten Seebad Heiligendamm. Aber ach die architektonischen Sehenswürdigkeiten wie z. B. das Bad Doberaner Münster können sich sehen lassen.

Stefan beschreibt und fotografiert architektonische Beispiele für archipilot.net. Er selbst hat Architektur studiert und schreibt gerne Texte, die Bauwerke behandeln, die sich sehen lassen können.
Dabei stellt er auf seinem Blog tolle Gebäude rund um die Welt vor. Klickt doch mal rein und lasst euch begeistern! 

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s