WEIZENGRAS-SMOOTHIES: für den täglichen Vitaminkick (Gastbeitrag)

Hallo zusammen! Pünktlich zum kommenden Wetterumschwung meldet sich Alena mit einem gesunden Gastbeitrag. Alena ist 26 Jahre alt und beschäftigt sich oft mit Themen rund um gesunde Ernährung. Besonders Weizengras hat es ihr angetan, da es einfach anzupflanzen ist und mit anderen Obst- und Gemüsesorten nicht nur gesund ist, sondern auch wahnsinnig lecker schmeckt!

_______________________

Weizen mit seinen verschiedenen Unterarten gehört zu den wichtigsten Kulturpflanzen der Menschheit. Seit tausenden von Jahren wird das Getreide angebaut und dient beispielsweise in Form von Mehl zur Herstellung von Brot. Es ist durchaus vorstellbar, dass die Entwicklung der Zivilisation ohne Weizen einen völlig anderen Verlauf genommen hätte. Doch nicht nur das Korn aus der reifen Ähre ist von Bedeutung. Schon sehr früh entdeckten Heilkundige, dass die gesamte Pflanze in ihren verschiedenen Wachstumsphasen sowohl der Ernährung als auch der Gesundheit dienen kann. Im Besonderen die jungen Triebe, die Weizengräser. Im Alter von 10 bis 15 Tagen zeichnen sie sich durch eine hohe Anzahl verschiedener Inhaltsstoffe aus, die für das körperliche Wohlbefinden von großer Bedeutung sind. Während die Ärzte und Heiler der Antike und Frühgeschichte dies nur vermuten und auf Erfahrungswerte vertrauen konnten, könnt Ihr Euch über die Zusammensetzung des Weizengrases dank moderner Analyseverfahren selbst informieren.
Was ist drin im Weizengras?

Kaum eine andere Pflanze konzentriert in ihren Jungtrieben derartig viele essenzielle Bausteine zur Versorgung und Unterstützung des menschlichen Organismus wie das Weizengras. Dazu gehören 13 Vitaminarten, rund 90 verschiedene Mineralstoffe und Spurenelemente, durchweg alle wichtigen Aminosäuren sowie Chlorophyll, Lutein und Enzyme.

Ein weiterer Vorteil von Weizengras: Ein bestimmtes Element ist in den Jungtrieben des Weizens glücklicherweise nicht enthalten, nämlich das teilweise allergieauslösende Gluten. Dies entwickelt sich erst in einer späteren Reifephase.

weizengras

Weizengras selbst züchten

Ihr könnt Weizengras ganz einfach selbst aufziehen und seid damit bezüglich der Inhaltsstoffe auf der sicheren Seite. Gerade heute ist die Liste der künstlichen Zusätze in industriell hergestellten Lebensmitteln und Getränken endlos lang. Dabei dienen die meisten dieser Zusätze nicht etwa der Verbesserung des Nahrungsmittels selbst, sondern lediglich der Produktionsoptimierung bzw. der Haltbarmachung. Euer selbst gezüchtetes Weizengras benötigt kein Etikett, das aus einer Liste mit E-Nummern besteht. Was Ihr benötigt, ist lediglich ein wenig Zubehör, um in wenigen Tagen das eigene Weizengras ernten und genießen zu können.

Zu diesem Zubehör gehört ein Weizengraskeimer, der dem Saatgut eine perfekte Umgebung zur Entwicklung bietet. Dazu etwas Bio-Erde und als wichtigster Bestandteil natürlich Bio-Weizensamen. Im Weiteren etwas Wasser, Licht und Zimmertemperatur und schon kann es losgehen.

Im ersten Schritt wird zur notwendigen Keimung der Bio-Weizensamen für etwa 6 bis 12 Stunden in Wasser eingelegt. In diesem Zeitraum treibt der Samen bei 20 bis 25 Grad aus und kann anschließend im Weizengraskeimer ausgesät werden. Einfach die Keimlinge auf der Bio-Erde gleichmäßig ausstreuen, nicht eindrücken, und etwas Wässern. Nun benötigt das Saatgut für gut zwei Tage einen dunklen Ort, der aber ausreichend belüftet sein sollte, damit sich kein Schimmel bilden kann. In diesen zwei Tagen wachsen die Jungtriebe auf etwa 4 cm Länge heran. Für die folgenden 10 bis 15 Tage braucht das junge Weizengras einen hellen Standort, idealerweise einen Fensterplatz und etwa 20 Grad Zimmertemperatur, um sich entwickeln zu können. Nach insgesamt zwei Wochen erreicht Euer Weizengras eine Höhe von etwa 15 cm und ist damit erntereif.
Weizengras nutzen und verarbeiten

Die Ernte des Weizengrases könnt Ihr mit einer simplen Haushaltsschere vornehmen und um wirklich alle gesunden Inhaltsstoffe aus den jungen grünen Trieben zu bekommen, ist ein spezieller Weizengras Entsafter das beste Gerät. Mit einem Weizengras Entsafter wird die in den Trieben enthaltene Flüssigkeit mit ihren wertvollen Inhaltstoffen langsam und schonend ausgepresst. Durch das Kaltpressverfahren bleiben Euch alle Bestandteile des Weizengrases erhalten.

Im Folgenden gibt es noch einen leckeren Rezeptvorschlag für einen Weizengras Smoothie: Der ideale Vitaminkick auch an heißen Tagen.

weizengras-smoothie

Ein grüner Smoothie mit Weizengrassaft

Weizengrassaft ist die ideale Grundlage für einen gesunden grünen Smoothie, so wie der Weizengras-Bananen-Smoothie. Dazu benötigt Ihr:

2 geschälte Orangen
1 gekühlte Banane
3-4 Teelöffel Weizengrassaft
Wasser

Die Orangen und die geschälte Banane klein schneiden und zusammen mit dem Weizengrassaft in den Mixer. Nun bei mittlerer Stufe pürieren und langsam Wasser hinzugeben, bis die gewünschte Konsistenz erreicht ist. Gern kann auch noch ein wenig Crushed Ice dazugegeben werden, um die frische Wirkung zusätzlich zu verstärken.

Kaum zu glauben, aber so einfach lässt sich gesunde Frische genießen.

Ein Gedanke zu “WEIZENGRAS-SMOOTHIES: für den täglichen Vitaminkick (Gastbeitrag)

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s