Burgenweg Kinding

Startpunkt für den Burgenweg ist die Römerbrücke bei Kinding. Direkt hier befindet sich ein Parkplatz, von dem aus es sich gemütlich starten lässt. Los geht es bergauf in Richtung Waldrand. Vorbei an der Ottilienkapelle aus dem 18. Jahrhundert folgt man den gut ausgeschilderten Weg in Richtung Klause. In dieser Felshöhle lebten zur Steinzeit Menschen.

Die Klausenhöhle in Kinding ist etwa 10 Meter breit, 7 Meter tief und 3 Meter hoch. Sie erinnert durch ihre Form etwas an eine überdachte Terrasse, denn der Fels umgibt die Höhle wie ein Dach, ist aber zur Talseite hin nahezu komplett geöffnet. Viele Wanderer rasten hier. Denn je wärmer die Temperaturen, desto angenehmer ist eine kleine Pause in der Kindinger Klause.

Ausblick-Kinding-Unteremmendorf-Wanderweg

Der Weg führt weiter zu den Hügelgräbern im Waldstück „Altes Holz“. Diese Grabhügel entstanden im 15.-6. Jahrhundert vor Christus und sind ein wahrer Kulturschatz. Vor etwa 300 Jahren wurden sie entdeckt und erforscht, wodurch zahlreiche Grabbeigaben, aber auch Schmuck, Tongefäße und frühzeitliche Waffen zum Vorschein kamen .

Unser Weg führt uns zu einem wunderschönen Aussichtspunkt, von dem aus sich das Altmühltal um Kinding bestaunen lässt. Von hier aus kann man nicht nur Kinding und Unteremmendorf sehen, sondern auch den Kratzmühlsee. Dort lässt es sich besonders im Sommer super baden.

Burgenweg-Torbogen-Kinding

Das nächste Highlight auf dem Rundweg ist der Torfelsen bei Unteremmendorf. Er gilt als beliebte Fotolocation, was bei seinem imposanten Erscheinen kaum verwundert. Tatsächlich handelt es sich dabei um Überreste eines Burgzugangs. In dieser Gegend standen nämlich einst drei Burgen: Torfelsen – von der heute noch das Tor zu sehen ist -, Saufelsen und Hubertusfelsen.

Fruehjahrsblueher-Altmuehltal

Schließlich führt der Weg durch den Torbogen hindurch nach Unteremmendorf und von dort am Waldrand entlang zurück zum Parkplatz. Ein schöner Rundwanderweg geht zu Ende.

Burgenweg-Kinding-Schild

Die Gesamtlänge des Wanderwegs sind etwa 9 Kilometer. Er lässt sich sehr gut laufen, da er – abgesehen vom anfänglichen Anstieg von etwa 125 Höhenmetern – größtenteils eben verläuft. Der Weg selbst ähnelt an manchen Passagen einem Pfad, weshalb vor allem bei vorherigem Regen festes Schuhwerk sinnvoll ist.
Dennoch ist der Wanderweg perfekt für einen schönen Sonntagsausflug mit der Familie!

Wart ihr schon mal in der Gegend unterwegs? Wie gut hat es euch dort gefallen? Was war euer persönliches Highlight? Gibt es noch weitere Orte in der Nähe, die ihr empfehlen könnt?
Ich freue mich über euren Kommentar!

Viel Spaß beim Entdecken!
Kerstin

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.